HIGHLIGHTS AUS UNSERER
64. AUKTION
63 63 64 64 64
Alle Highlights aus unserem Katalog der 64. Auktion finden Sie über einen Klick auf die Katalog-Abbildung.




Bayerische Marken in Österreich verwendet, 3 Kr. karmin und 6 Kr. blau auf allerfeinstem Luxus-Damenbrief mit österreichischem Einkreisstempel "SALZBURG B.H. 25/I.U" nach München adressiert. Die bayerischen Marken wurden in Österreich nicht anerkannt und mit 9 Kreuzer Nachtaxierung zugestellt. Sehr seltene und außergewöhnliche Fremdentwertung, wahrscheinlich Unikat, Fotoattest Brettl BPP.




Österreichische Marken in Bayern verwendet, 9 Kr. blau, Handpapier Typ II, auf allerfeinstem Luxusbrief von "217" MÜNCHEN nach Wien, Absender Karl Aug. v. Steinheil, der viel geachtete Astronom und Gründer der Telegraphie. Dieser Umstand erklärt auch, daß der Brief anstandslos ohne Nachtaxierung befördert wurde, Fotoattest Brettl BPP, sicherlich Unikat!




1 Kreuzer schwarz, Platte 1, senkrechter Dreierstreifen, mittlere Marke mit Plattenfehler "kleiner weißer Strich in der Mitte links von F von FRANCO", in besonders tiefer Farbe und allseits breitrandig geschnitten aus der rechten unteren Bogenecke. Minimale unbedeutende Bugspur in der unteren Marke, feinst gestempelt "281" REGENSBURG, Fotoattest Pfenninger, dort noch als 1 b (tiefschwarz) und neues Attest Stegmüller BPP, Liebhaberlos von allergrößter Seltenheit!




3 Kreuzer blau, Platte 1, Luxus-Briefstück mit zwei aufgesetzten "Chargé"-Stempeln, Fotoattest Brettl BPP.




6 Kr. rosabraun, Type I, auf allerfeinstem Luxus-Briefstück mit vollem zweizeiligen Langstempel "REGENSBURG 2. NOV. 1849" vom zweiten Tag nach Markenausgabe. Der Zweizeiler von Regensburg ist äußerst selten, da in der Markenzeit nur einige Tage verwendet. Sicherlich Unikat! Fotoattest Brettl BPP.




9 Kr. mattblaugrün ("steingrün"), erste Auflage im waagerechten Dreierstreifen, linke Marke in Type III, auf Luxus-Briefstück mit ideal aufgesetztem Halbkreis-Ortsstempel "LEUTERSHAUSEN 10/7" (1850), als Dreierstreifen mit Juli-Datum = 10. Tag der Verwendung, sicherlich Unikat, Fotoattest Bettl BPP, ex Boker.




1 Kr. orangegelb, besonders farbfrisches Luxusstück mit runden bzw. abgeschrägten Ecken der Einfassungslinien = ausgetauschtes Stöckel auf kleinem Briefstück mit vollem OPA-Stempel "WÜRZBURG 3. NOV. 1866", eines der schönsten Exemplare dieser seltenen Marke, Fotoattest Brettl BPP.




3 Kr. blau, Pl. 2, im senkrechten Paar (kleiner Spaltriss unten) zusammen mit 6 Kr. braun, Pl. 1, auf aktenfrischem Luxusbrief von "248" OBERVIECHTACH nach Dachau, seltene Frankaturzusammenstellung, Fotoattest Brettl BPP.




3 Kr. blau, Platte 1, in Mischfrankatur mit 6 Kr. rotbraun, Type II, Platte 1, auf prachtvollem Brief von "18" AUGSBURG mit rotem Controllstempel nach Mailand. Eine äußerst seltene Mischfrankatur in allerfeinster Erhaltung, Fotoattest Brettl BPP.




12 Kr. grün und 9 Kr. gelbbraun auf dekorativem Prachtbrief von "356" NÜRNBERG nach St. Petersburg. Portorichtig frankierter Brief mit 9 Kr. Vereinsporto und 12 Kr. Weiterfranko. Attraktiver Brief mit seltener Destination, ex Rudi Oppenheimer, Fotoattest Brettl BPP.




12 Kr. grün, zwei Exemplare auf prachtvollem Brief von "28" BAHNH. AUGSBURG über Chur und Genua nach Palermo, Fotoattest Brettl BPP.




18 Kr. zinnoberrot, Luxus-Einzelfrankatur auf dekorativem Bahnpost-Brief "K. BAYER. BAHNPOST" über Zürich, Chur, Como, Milano und Genua nach Palermo, ein besonders attraktiver Brief! Fotoattest Brettl BPP.




3 Kr. rosa auf komplettem Chargé-Laufzettel von "804" ALBISHEIM nach Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg und zurück nach Albisheim, ein besonders seltenes und vollständiges Dokument in feinster Erhaltung, Fotoattest Brettl BPP.




12 Kr. lila in enorm seltener Mischfrankatur mit 6 Kr. braun gezähnt auf dekorativem Postmandat von "DOLLENSTEIN" nach Burgheim. Das Postmandat ging zurück, da der Adressat die Zahlung verweigerte. Postmandate (Postaufträge zur Einziehung von Bargeld) gab es in Bayern ab 1871. Sehr seltene Verwendungsart, Fotoattest Brettl BPP.